Title:

Bahamas

Description:  Die Bahamas, deren Staatsname ``Commonwealth of the Bahamas`` lautet, ist eine Inselgruppe im Atlantischen Ozean.
Author:Alain Aubert
deutsch
  
ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 
Bahamas



Die Geographische Lage
Die Bahamas, deren Staatsname „Commonwealth of the Bahamas“ lautet, ist eine Inselgruppe im Atlantischen Ozean, die sich etwa 80 km südöstlich von der Halbinsel Florida bis circa 100 Km zur Ostspitze Kubas hinzieht. Die Bahamas umfassen einen Archipel, der aus flachen Korallenriffen besteht, aus etwa 700 Inseln, von denen aber nur etwa 40 bewohnt sind, sowie 2400 Küsteninseln und Felsen. Die höchste Erhebung der Bahamasinseln findet sich mit 122 M.ü.M. auf Cat Island. Mit einer Fläche von 13‘939 Quadratkilometern umfassen die Bahamasinseln circa einen Drittel der Fläche der Schweiz. Die Basis der Inseln bestehen aus der kleinen Bahama-Bank im Nordwesten mit den Inseln Grand Bahama und Great Abaco, der grossen Bahama-Bank im Zentrum, mit den Andros-Inseln, und den Navidad-, Caicos und Silver-Bänken im Südosten, sowie einer Reihe kleinerer Bänke an der Nordost-Flanke des Archipels. Die Bahama-Bänke sind grösstenteils aus Kalk aufgebaut, und fallen gegen Nordosten, also in das Meer hinaus, steil auf eine Tiefe von bis zu 5000 Metern hinab. Geologisch sind die Bahama-Bänke zu den nahegelegenen Kalktafeln Floridas und Kubas zu zählen. Die Hauptstadt, Nassau, liegt an der Nordostküste von New Providence Island, und umfasst 173‘000 Einwohner, auf einer Inselfläche von 155 Quadratkilometern. Sie wurde im siebzehnten Jahrhundert gegründet, und ist ein guter Reedehafen, auf dem die grösste Sportseglerflotte der Welt liegt. Ausserdem ist Nassau ein Banken- und Handelszentrum sowie weltberühmter Urlaubsort. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören Parlaments-, Gerichts- und Regierungsgebäude (1801) sowie die Kathedrale Christ Church. Weitere Attraktionen sind die Seegärten am östlichen Ende des Hafens, das Fort Charlotte (1787-1789), Fort Fincastle (1793), die Ardastra-Gärten mit seltenen tropischen und subtropischen Pflanzen sowie das Jumbey Village, eine Nachbildung der Bahamas-Gemeinde, wie sie im 18. Jahrhundert existierte. Die Stadt ist Sitz eines Colleges (gegründet 1974) und eines Teiles der University of the West Indies.

Klima
Die Bahamas haben ein mildes, ozeanisch-subtropisches Klima. Savannen und Kiefernwälder bestimmen das Landschaftsbild. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag beträgt etwa 1'143 mm. Dieser Regen fällt im Sommer, also zwischen Juni und Oktober an wenigen Tagen, in der Form kurzer kräftiger Regenschauern. Im Sommer werden Durchschnittstemperaturen von 29° Celsius erreicht, im Winter liegen sie bei 22° Celsius, wobei der Golfstrom im Sommer, und der NO-Passat im Winter einen erheblichen Einfluss auf das Klima haben. Der Pflanzenwuchs auf den Bahamas ist tropisch und von westindischen und nordamerikanischen Florenelementen geprägt. Bestimmend für die Vegetation ist die starke Wasserdurchlässigkeit der Oberfläche.

Umweltsituation
Fast zehn Prozent der Gesamtfläche der Bahamas, nämlich 100'000 Hektaren, sind als Nationalpark bestimmt. Allerdings haben Tourismus und Überfischung zu Schäden an den Korallenriffen geführt. In den Städten sind die Versorgung mit sauberem Wasser und die hygienischen Verhältnisse flächendeckend gut, ausserhalb der Städte jedoch äusserst mangelhaft.
  
Bürgerliches Gesetzbuch BGB: mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, ... Rechtsstand: 1. August 2012
Siehe auch:
Handelsgesetzbuch HGB: ohne Seehandelsrecht, mit …
Strafgesetzbuch StGB: mit Einführungsgesetz, …
Grundgesetz GG: Menschenrechtskonvention, …
Arbeitsgesetze
Basistexte Öffentliches Recht: Rechtsstand: 1. …
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit …
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the project StudyPaper.com.
We are grateful to Alain Aubert for contributing this article.

Back to the topic site:
StudyPaper.com/Startseite/Gesellschaft/Laender

External Links to this site are permitted without prior consent.
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Copyright ©  |  Impressum